Und obendrauf: das DACH-EI von thinkbuild architecture

Die Kinder des WILDFANG Kindergarten auf dem Dach des Aufbauhauses haben neuerdings einen ungewöhnlichen Spielgefährten: Ein von thinkbuild architecture entworfenes Outdoor-Spielobjekt, das liebevoll das „DACH-EI“ genannt wird und eine Mischung zwischen einer Balancierscheibe, einem Piratenboot und einem Baumhaus ist. Vor ein paar Tagen wurde es frisch fertig gestellt und ist einsatzbereit.

Jason Danziger hatte das Ei auf Stelzen mit dem schiefen Boden bereits während der Planung für die Kita entworfen, doch erst dank der Übernahme der Hälfte der Kosten durch die Firma Züblin konnte das technisch anspruchsvolle Ding (weil außergewöhnliche Sonderanfertigung!) erst in den vergangen Wochen fertig gestellt werden.

Für den aus den USA stammenden Danziger, der auch den gesamten Kindergarten realisiert hat, ist das DACH-EI auf der Terrasse „the cherry on top of the sunday“. Inspiriert zu dem außergewöhnlichen Entwurf wurde der Familienvater Jason Danziger durch die Bewegungsstudien in dem Buch „Entfaltungen“ der Berliner Pädagogin Elfriede Hengstenberg, die sich als Tochter eines Bauunternehmers in ihrer pädagogischen Arbeit neue Bewegungskonzepte entwarf, die sie Ende der 20er Jahre auch als Lehrerin an der Montessori Schule in Berlin-Dahlem einsetzen konnte. Für sie galt insbesondere die Achtung vor der Eigeninitiative des Kindes.

Und das ist es auch, was das Spiel auf, in, unter und um das Ei herum vermitteln kann: nicht das Szenarienspiel steht hier an, sondern die Aktivierung der körperlichen und der visuellen Wahrnehmung: die Erfahrung von Körper auf schiefer Ebene, (alleine stehen/ liegen/ die Plattform, das Gleichgewicht beherrschen), die Nähe zum Himmel (drinliegen und hochschauen!), das verstecken in Bewegung und hervorlugen hinter den Stehlen und Lamellen (wie hinter Baumstämmen/ ein abstrakter Wald). Die Statik des Spiel-Objekts ist sichtbar für die Kinder, sie können entdecken und begreifen, wie es gebaut ist, sich darin und darunter zurückziehen oder es erobern.

So schön und so besonders es ist, brauchte das DACH-EI als technische Herausforderung besondere Zuwendung engagierter Leute: Dank der Zusammenarbeit mit Zinken und Zapfen, die wichtige Bauteile eigens für das DACH-EI hergestellt haben und der Bereitschaft zur Sonderanfertigung der Spielplatzbauerfirma Grüber & Bräuer, konnte es innerhalb kurzer Zeit umgesetzt werden.

DACH-EI Entwurf/ Bauleitung: Jason Danziger – thinkbuild architecture
Zeichnungen: Stephen Woodgate – thinkbuild architecture
Umsetzung: Sven Endelich, Niko Mandrakas – Grüber & Bräuer, Spielplatzwerkstatt
Sonderanfertigung Zapfen: Klaus Henke, Zinken und Zapfen
Finanzierung: Züblin AG, Kindergarten Wildfang auf dem Dach


 skizze und fotos © 2011 Jason Danziger / thinkbuild architecture

 

thinkbuild architecture kam später als andere als Partner des Planet Modulor ins Aufbauhaus am Moritzplatz. Nach dem erfolgreichen Auf- und Ausbau des Kindergartens “Wildfang” auf dem Dach wurde Jason Danziger eingeladen, in den Verbund mit einzuziehen. Jason Danziger wurde in den USA geboren und ausgebildet und realisiert in Berlin seit 1999 mit seinen Associates in Australien und Schweden thinkbuild architecture.

 

All interior fotos © 2011 Amin Akhtar

2 Kommentare zu “Und obendrauf: das DACH-EI von thinkbuild architecture”

  1. anonm

    Wer die Ausstellung im Stilwerk besichtigt hat.. kennt witzigerweise die Ideen, die für den Kindergarten verwandt wurden, schon aus anderen Projekten – von anderen Architekten.

  2. Aside from current thinkbuild architecture projects such as the renovation of a kindergarden in Berlin-Mitte, a vacation house on the polar circle in Sweden, and the design of furniture, Jason has worked professionally in New York City for Davis Brody Bond and in Athens, Greece for Atelier 66/Suzana & Dimitris Antonakakis, among others. He taught graduate-level design studios at the Technische Universität Berlin as a Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Assistant Professor) of architectural design from 2000-2007, and has also taught as a Visiting Professor or lLcturer at a variety of international institutions, such as the American University of Beirut (Lebanon), the École d’ Architecture de Versailles (France) as well as at the University of Massachusetts/Amherst (USA).

Beitrag kommentieren